“Hauswirtschaft? Toll, da lernst du ja kochen!”, heißt es oft.

Hauswirtschaftsunterricht ist aber mehr als nur kochen.

Zu den grundlegenden Tätigkeiten in der Küche gehören die Zubereitung von Speisen und der sichere und sachgerechte Umgang mit Geräten. Die Organisation der Arbeitsabläufe, die Hygiene und die Unfallverhütung spielen dabei eine große Rolle. Während leckere Grundrezepte gekocht werden, erfahren die Schülerinnen und Schüler etwas über den sicheren Umgang mit Messern sowie den energiesparenden Umgang mit Herd und Backofen. Auch der Energiegehalt von Lebensmitteln, Ernährungsempfehlungen und Tipps zur gesunden Ernährung werden thematisiert. Dabei wird außerdem das eigene Einkaufs- und Konsumverhaltens reflektiert. Und nicht zuletzt spielen der Umgang bei Tisch, das Tischdecken und das Kennenlernen von Berufen rund um Ernährung und Haushalt eine Rolle.

Wann wird das Fach Hauswirtschaft unterrichtet?

Im siebten Schuljahr erwerben alle Schülerinnen und Schüler des Haupt- und Realschulzweiges, die nicht das Profilfach „Französisch“ haben, jeweils in einem halben Jahr Grundkenntnisse in den Fächern Hauswirtschaft und Technik. Am Ende des siebten Schuljahres können sie sich dann entscheiden, ob sie eines dieser Fächer im Wahlpflichtunterricht vertiefen: entweder im Profil „Gesundheit leben und sozial handeln“ (GuS) oder im Profil „Technik“. Schülerinnen und Schüler mit dem Profilkurs Französisch absolvieren die Grundkurse „Hauswirtschaft“ und „Technik“ in der achten Klasse.